Das Türchen des 17. Dezember

Die große Fensterwand im Foyer der DRK Kliniken in Köpenick füllt sich mit bunten Sternen aus Transparentpapier. 17 Sterne sind es heute und weitere warten schon im Büro der Seelsorgerinnen auf ihren Tag. Viele bastelbegabte Mitarbeiter:innen aus verschiedenen Bereichen – Ernährungsberatung, Psychologie, Unternehmenskommunikation, Stationsservice und Seelsorge – haben in ihrer Freizeit die Sterne fürs Krankenhaus gefaltet. Und das Basteln geht noch weiter. Wahrscheinlich werden es an Weihnachten sogar mehr als 24 Sterne sein.

Zusammen mit dem Adventskranz, dem Weihnachtsbaum und den kleinen Krippenfiguren an der Info strahlen sie Wärme und Freude aus. Die Sterne – mit ihnen verbindet sich für uns auch der Gedanke an unsere Mitarbeitenden im Haus.
Rose Ausländer hat es einmal treffend formuliert:

Die Menschen
Immer sind es
die Menschen
Du weißt es
Ihr Herz
ist ein kleiner Stern
der die Erde beleuchtet

Immer sind es die Menschen, die der Not etwas entgegensetzen, auch in unseren Tagen. Sie sind da und tun unspektakulär das, was jetzt gerade ansteht. Es sind Menschen, die sich nicht entmutigen lassen. Sie sind überall anzutreffen, in der Nachbarschaft, in der Schule, in der Kältehilfe, an der Grenze bei den Geflüchteten, und auch in unseren Krankenhäusern. Gott sei Dank.

Menschliche Sternstunden zu erleben und diese selbst schenken zu können,
das wünschen wir Ihnen und uns allen von Herzen.

Ihre Seelsorgerinnen Christa Scholz, Pfarrerin Friederike Winter und Pfarrerin Katharina Draeger in den DRK Kliniken und dem Hospiz Köpenick

Kommentare sind geschlossen.